Der Boden – die dünne Haut der Erde

© NMS für Musik und Ökologie Gmünd (Anna Leitner)
© NMS für Musik und Ökologie Gmünd (Anna Leitner)

Welche Ideen stecken hinter dem Projekt?

Im "Jahr des Bodens" beschäftigten sich alle Klassen und alle Kinder der Schule in vielen Unterrichtsgegenständen mit dem Thema: "Unser Boden – die dünne, empfindliche Haut der Erde". Die SchülerInnen wurden eingeladen, viele eigene Ideen einzubringen und diese in die Realität umzusetzen. Der Boden sollte mit allen Sinnen erlebt und begriffen werden z.B. durch Versuche, Betreuung des Schulgartens, Bau und Bepflanzung einer Kartoffelpyramide, Besuch einer „Regenwurmfarm", Kompostworkshop und andere Workshops mit ExpertInnen, kreatives Gestalten von Plakaten, Modellen, Zeichnungen oder Werkstücken. Die Projektergebnisse wurden in Form einer Ausstellung und einer öffentliche Präsentation mit Liedern, Berichten, Geschichten usw. vorgestellt.

Zielsetzung

Ziel war die Aufklärung über die große Bedeutung des Lebensraums Boden, die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen und die Motivation aktiv (z.B. durch Mithilfe im Schulgarten oder als MultiplikatorIn) zum Bodenschutz beizutragen.

Projektablauf

Bereits zu Jahresbeginn sammelten die Kinder Ideen. Sie bereiteten Versuche vor und präsentierten diese. Weiters gestalteten sie zum Thema passende Plakate, Bodenmodelle oder Leporellos. In allen Klassen wurden neben dem Unterricht Workshops von außerschulischen ExpertInnen angeboten. Die SchülerInnen konnten dabei auf spielerische, abwechslungsreiche und interessante Art erleben und erfahren, wie lebenswichtig der Boden für uns Menschen ist. Die 2. Klassen besuchten einen Bauernhof, auf dem Regenwürmer gezüchtet werden, die wertvollen Dünger für die Biolandwirtschaft erzeugen. Außerdem beschäftigten sie sich am Bodentag auf dem Edelhof einen ganzen Tag lang mit dem Thema „Boden“. Immer wieder hatten die Kinder die Möglichkeit, den Boden mit allen Sinnen bei der Bepflanzung und Betreuung des großen Schulgartens zu erleben.
Abschließend wurden die Projektergebnisse in einer öffentlichen Präsentation vor allen SchülerInnen, Eltern, LehrerInnen, GemeinderätInnen und vor anderen interessierten Personen vorgestellt. Die Darbietung im Turnsaal der Schule bestand aus Berichten, Liedern, Tänzen, Gedichten, selbst erfundenen Theaterstücken und Geschichten.

Ergebnisse/Ausblick

Durch das Wissen um die große Bedeutung des Lebensraums Boden für die Ernährung aller Menschen werden die Kinder diesen mehr schätzen, umweltbewusster handeln, sich gesünder ernähren und wirken diesbezüglich auch als MultiplikatorInnen in ihren Familien.

Begründung der Kommission

Ein gelungenes und umfassendes Schulprojekt mit fächerübergreifenden Schwerpunkten, welches die Intentionen des Projekterlasses trifft. Besonders beeindruckt haben die Zusammenarbeit mit der Volkschule und die Dokumentation.

Kontakt

NMS für Musik und Ökologie Gmünd (https://oekommsgmuend.edupage.org/)
3950 Gmünd, Schulgasse 1
Projektleitung: HOL Anna Leitner
Anzahl der beteiligten SchülerInnen: 104 im Alter von 10 bis 14 Jahre
Projektzeitraum: Februar 2015 bis Juni 2015


Die nächste Einreichfrist:

  • Derzeit sind keine Einreichungen möglich. Informationen über zukünftige Einreichtermine werden hier bekannt gegeben sobald sie feststehen.